Erster Trend fürs Weihnachtswetter

Weihnachten erscheint als Termin in den Modellen


Guten Morgen liebe Leser zum Montagskaffe und den Blick in die Modelle in der zweitletzten Woche vor Weihnachten. Und es ist soweit: Weihnachten erscheint nun in den Mittelfristmodellen am Ende des Vorhersagezeitraums. Doch leider erkennt man absolut keinen Trend.

Kurzfristig:
Aktuell ist es in der Höhe sehr mild und in den östlichen Alpen tobt ein Föhnorkan. Die 850er Temperaturen (auf 1500müM) schwanken aber nach wie vor sehr stark. Ein weiteres TIef auf Donnerstag/Freitag bringt wieder eine Erwärmung, bevor dann die Schneefallgrenze auf das Wochenende hin wieder in die NIederungen sinken wird. Doch der Niederschlag dürfte dann aufhören - es wird wohl nicht weiss werden.

Mittelfrist:
Danach beginnt das Chaos der Ensembles. Es herrscht uneinigkeit, was genau ablaufen wird und die Streuung ist sehr breit. Was die Stimmung trübt, ist der Mittelwert aller Berechnungen (schwarze Linie): Diese zeigt klar in die wärmere Richtung. Aber noch  ist alles offen. Es würde mich nicht verwundern, wenn wir eine klirrend kalte Weihnachten erleben würden. Der Blick in die Modelle bleibt also sehr spannend!

20171211 weihnachts aussichten

 

(Für Grossbild auf die Vorschau klicken)



Alle Spezialwetterberichte >>

39721_brotschi_100x75.jpg

11.12.2017 -  10:45 Uhr  - Markus A. Brotschi

copyrights
Grafiken:  - wetteronline: bearbeitet durch SwissWetter.ch
Fotos: -

 

Drucken E-Mail