Sturm Nummer zwei?

Ein weiterer Wintersturm bahnt sich an

Das grosse Staunen beim Blick in die Karten zum Morgenkaffee: Da bahnt sich eine neue Sturmlage an! Kaum sind die Dächer geflickt, droht neues Ungemach. Es muss NICHT so kommen, aber die Wahrscheinlichkeit ist gross.


Seit rund zwei bis drei Tagen zeichnet sich in den Modellen für Dienstag bis Donnerstag eine stürmische Nordwestlage ab. Am Anfang musste man lediglich mit "sehr starkem" Westwind rechnen (in der Höhe Stürmisch). Doch seit gestern spitzen sich die Modellkarten zu: Es zeichnet sich eine sehr ähnliche Lage ab wie Anfang Jahr. Der Jetstream in der Höhe ist wieder genau auf die Alpen gerichtet und in der Nordwestströmung können Randiefs eingelagert sein.

Hier die Karte mit den Bodentemperaturen und dem Mittelwind. Der Mittelwind bewegt sich im Rahmen der Stärke von Burglind - nur viel länger (!). Massgebend für Sturmschäden sind aber immer die Böen. Und auch kommende Woche besteht erneut die Gefahr, dass die ultrastarken Höhenwinde wieder bis an den Boden heruntergemischt werden und dann als ungeliebte und zerstörerische Böen wüten werden.


20180113 kommende Woche stuermisch

(Für Grossbild auf die Vorschau klicken)

In der Nacht auf Freitag sogar wieder ein Randtief (weisser Pfeil) prognostiziert - und war eines der ganz giftigen Sorte! Im Schlepptau: Extremer Wind auf der Nordsee, in Norddeutschland und mit der Kaltfront auch über Frankreich Mitteldeutschland und der Nordschweiz.

Es heisst wiederum: Alles festbinden! Während des Sturms nicht in den Wald gehen!

20180113 kommende Woche stuermisch 02


(Für Grossbild auf die Vorschau klicken)

Das könnte definitiv arg werden. Es bleibt zu hoffen, dass dieses Randtief wieder aus den Modellen verschwindet!

Alle Spezialwetterberichte >>

39721_brotschi_100x75.jpg

13.01.2018 -  09:40 Uhr  - Markus A. Brotschi

copyrights
Grafiken:  wetteronline, wxcharts: bearbeitet durch SwissWetter.ch
Fotos:

 

Drucken E-Mail