Fantasien der Computerberechnungen

Alles weiss an Weihnachten - Traumfantasien von GFS


Guten Morgen liebe Leser zum frühen Morgenkaffe und den gewohnten Blick in die Modelle. Nach der stürmischen Nacht macht die Modelldurchsicht Freude - aber nur auf den ersten Blick. Es gibt nach wie vor Schnee- und Winterfantasien für Weihnachten, aber leider sind das kalte Ausreisser.

So auch heute früh, wo der Hauptlauf wieder die Variante von der wunderbar weissen Weihnacht zeigt. Skandinavien unter dickem Schnee, der ganze Osten in Schnee gepackt und auch Mitteleuropa in schonem Schneekleid. Hier die Berechnungen für den 25. Dezember des Hauptlaufes von GFS:


20171214 weihnachten rueckt naeher schnee

(Für Grossbild auf die Vorschau klicken)

Doch beim Betrachten der Ensembles wird schnell klar, dass das eine reine "Fantasie" des Modells ist. Ein EINZIGER Ausresser auf die kalte Seite. Zudem ist die Streuung ab dem 19. Dezember sehr gross. Offenbar ist das die grosse Unsicherheit, was da am Montag genau ablaufen wird.


20171214 weihnachten rueckt naeher

(Für Grossbild auf die Vorschau klicken)

Betrachtet man den Montag etwas genauer, dann erkennt man ein Tief über Norddeutschland. Die Front im Schlepptau wird zuerst Schnee, danach allenfalls Regen bringen, denn wir sind zu nahe am Hoch über Südwesteuropa. Zudem ist die Zugbahn des TIefs sehr Matchentscheidend: Etwas weiter östlich und es gibt quasi keinen Niederschlag, weiter westlich und die Alpen kriegen die volle Ladung ab (allenfalls alles als Schnee bis runter). Und zudem hängt natürlich die weitere Entwicklung von eben der Konstellation des Südwesteuropahochs und der Tiefzugbahn ab. Der Montag wird also zur Schlüsselstelle - zumindest aus heutiger Sicht.

20171214 weihnachten rueckt naeher wendepunkt

 
(Für Grossbild auf die Vorschau klicken)



Alle Spezialwetterberichte >>

39721_brotschi_100x75.jpg

14.12.2017 -  09:15 Uhr  - Markus A. Brotschi

copyrights
Grafiken:  - wetteronline, wxcharts: bearbeitet durch SwissWetter.ch
Fotos: -

 

Drucken E-Mail