Spezialwetterbericht 30.12.2014

Schmerzliche Pflicht

Wir haben die schmerzliche Pflicht, Ihnen die Kündigung des Winters bekanntzugeben!

Er verlässt und nach wenigen Tagen Probezeit auf eigenen Wunsch. Während der paar wenigen Tage, welche er bei uns weilte, gab er sich grosse Mühe und hat die ihm übertragenen Pflichten zu unserer vollsten Zufreidenheit ausgeführt. Die Strassendienste durften endlich endlich ihre Salzmaschinen hervorklauben und die Schneepflugfahrer durften endlich wieder endlos rumkurven. Private schaufelten Schnee wie wild, bauten Schneemänner und Schneebars und die Skiorte hörten das Geld schon klimpern.

ABER eben, er will nicht mehr länger bei uns weilen und hat gekündigt. Unter der Hand erzählt man sich, dass er von einem sich aufdrängenden Hoch gemobbt werde. Zudem hat er Angst vor einer sich anbahnenden Südwestströmung. Offenbar geht er zu seiner alten Arbeitsstelle in Skandinavien oder Russland zurück. Es kann gut sein, dass er es sich nochmals überlegt und wieder kommt. Aber vorerst: Schluss, Ende aus!

Im Ernst:

Die angekündigte Kältewelle hat sich als "Kältewellchen" herausgestellt und bis am 2. Januar werden die Temperaturen selbst auf 1500müM auf +5° ansteigen. Am Samstag kommt es schiffen !

Wer das - wie wir Schneefreaks - nicht ertragen kann, der soll sich mit einem Buch unter die Bettdecke verkriechen und warten. Am besten mit Ohrhörern und guter Musik, damit man das plätschern des Wassers auf dem Dach nicht hört.

Es wird ein Trauerspiel geben!
Ein Gemetzel, ja ein wahrer Akt der Gewalt, wenn 25cm schönster Schnee weggeschifft werden!


20141230 ensembles

 

copyright der Karten:  wetteronline.de

30.12.2014 mbr

 

Drucken E-Mail